Fachbereich ABsturzsicherung

Schon immer müssen Einsatzkräfte der Feuerwehr bei der Rettung von Menschen und Tieren, der Bekämpfung von Bränden und technischen Hilfeleistungen in absturzgefährdeten Bereichen tätig werden. Die Grundausstattung zur Sicherung gegen Absturz besteht daher seit jeher aus dem Feuerwehrhaltegurt und der Feuerwehrleine. Da bei dieser Ausstattung ein freier Fall in die Sicherung unbedingt ausgeschlossen sein muss, sind der Anwendung enge Grenzen gesetzt.

 

Gehen die Aufgaben über die Grenzen der Absturzsicherung hinaus, unterstützen uns die Fachkräfte Höhenrettung der Berufsfeuerwehr München oder der Berufsfeuerwehr Ingolstadt.

Ausrüstung

Der Gerätesatz Absturzsicherung enthält persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz und ist mit seinem Inhalt darauf ausgelegt, Arbeiten im absturzgefährdeten Bereich durchzuführen bzw. die Erstversorgung und Sicherung von Personen in diesem Bereich zu ermöglichen. Der Gerätesatz ist auf unserm Löschgruppenfahrzeug 16/12 verlastet.

Ausbildung

Acht Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Attenkirchen wurden auf diesem Gerätesatz ausgebildet. Die Grundausbildung umfasst 24 Stunden, welche sich in Theorie und praktischer Übung aufteilt. Teilnahmevoraussetzung für diesen Lehrgang ist eine abgeschlossene Grundausbildung Truppmann Teil 1: Feuerwehrgrundausbildung (73 Stunden) und die Ausbildung Truppmann Teil 2: Ausbildungsdienst (80 Stunden im 2-Jahresprogramm) müssen abgeschlossen sein.

 

Schwerpunkte dieser Ausbildung sind Einsatzgrundsätze der Absturzsicherung, persönliche Schutzausrüstung, Seile, Knoten und Sicherungstechnik. Für die Anwendung ist eine jährliche Fortbildung erforderlich und mindesten 12 praktische Übungsstunden pro Jahr.